Omas Käsekuchen nach altem Rezept

Eines ist sicher, Käsekuchen ist womöglich DER Klassiker unter den Kuchen und darf seit eh und je auf keinem Anlass fehlen. Den für mich besten hat meine Oma gezaubert. Eine luftige, Soufflé-artige Masse mit frischem Zitronenabrieb und Vanille auf buttrigem Mürbeteig. So lecker der Käsekuchen auch ist, so vielfältig ist er. Die deutsche Variante wird vorwiegend aus Quark, Eier, Zucker und Milch zubereitet, wohingegen der amerikanische New York Cheesecake auf Frischkäse basiert. Er ist deutlich kompakter und cremiger und wird meist mit einem Topping gereicht.

Fertiger, goldgelber Käsekuchen in der Springform auf einem alten Holzbrett.
Fertiger und goldgelber Käsekuchen auf einem alten Holzbrett, angeschnitten.
Mürbeteig für den Käsekuchen zubereiten.
Fertiger Mürbeteig in der Hand für den Käsekuchen.
Mürbeteig für Käsekuchen wird in der Form verteilt.
Mürbeteig für Käsekuchen wird in der Form verteilt.
Mürbeteig für Käsekuchen wird in der Form verteilt.
Käsekuchenmasse wird zubereitet und der Eischnee hinzugefügt.

Es sind Erinnerungen an meine Kindheit und pures Handwerk. Ärgert euch nicht, wenn sich während des Backens ein paar Risse bilden, macht euch keinen Kopf über den perfekt ausgerollten Teigboden, genau das macht diesen Kuchen aus! Weitere Rezepte rund um das Backen findest du auch auf meinem Instagram Kanal oder im Beitrag Kuchen und Süßes, schau gerne vorbei.

dein Kuchen fällt zusammen?

Im Ofen nimmt die Quarkmasse deutlich an Volumen zu und geht prächtig auf. Fällt die Temperatur nach dem Backvorgang zu schnell, stürzt die Masse ohne Vorwarnung in sich ein und verliert ihre Form. Hierfür gibt es glücklicherweise einen sehr einfachen Trick. Durch langsames abkühlen bleibt der Kuchen formstabil. Öffne die Backofentür einen kleinen Spalt, sodass die Feuchtigkeit entweicht und langsam kühlt. Hierbei geht es lediglich, um ein sehr rasches Abkühlen zu verhindern. Nach 20-25 Minuten kannst du den Kuchen wie gewohnt aus deinem Ofen nehmen.

Ist im Käsekuchen Käse enthalten?

Tatsächlich ist handelsüblicher Käse enthalten. Natürlich sprechen wir nicht von würzigem Schnittkäse, sondern cremigem Frischkäse. Käse wird laut deutscher Käseverordnung in sogenannte Käsegruppen eingeteilt. Hierzu zählen: Hartkäse, Schnittkäse, Halbfester Schnittkäse, Sauermilchkäse, Weichkäse und Frischkäse. Der Quark für den Käsekuchen ist nichts anderes als pasteurisierte Magermilch, die mit Milchsäurebakterien und Lab dick gelegt wird. Dabei entsteht der sogenannte Käsebruch, der je nach Fettgehalt mit Sahne angereichert wird.

Die Herstellung von Käse ist ein spannender und umfangreicher Prozess. Wenn du mehr darüber erfahren willst, schaue gerne in meinem Beitrag zur Münchner-Käsemanufaktur vorbei. Die Jungs leben das Thema und nehmen dich mit auf eine kleine Käsereise. Seit Neuestem gibt es spannende Tastings, die ihr sowohl vor Ort wie auch Online genießen könnt.

Weitere tolle Rezepte

Meine Bloggerkollegen waren fleißig am Backen und haben für euch weitere tolle Rezepte parat. Es gibt die unterschiedlichsten Interpretationen, Erinnerungen und Rezepte. Eines kann ich euch aber versprechen, alle sind der Wahnsinn, schaut unbedingt vorbei und findet euer Lieblingsrezept. Denn mal im Ernst, jeder Haushalt braucht ein Lieblingskuchenrezept!

Goldtröpfchentorte mit Baiser | Goldtröpfchentorte von Silke @rezepte-silkeswelt.de

Käsekuchen mit Ziegenkäse und Birne | von Sandra @kuechenstuebchen.de

No Bake Cheesecake | von Rebekka @kaleidoscopic-kitchen.com

Beitrag über die 10 weltbesten | von Mona @zimtliebe.de

New York Cheesecake | von Belma @ahalnisweethome.de

Käse-Tonka-Kuchen | von Alexandra @meins-mitliebeselbstgemacht.de

Amerikanischer Cheesecake | von Sabrina @sabrinastable.com

Pikanter Cheesecake mit Frischkäse und Lachs | von Laura @thecookingglobetrotter.com

Omas Käsekuchen nach altem Rezept

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Eines ist sicher, Käsekuchen ist womöglich der Klassiker unter den Kuchen und darf seit eh und je auf keinem Anlass fehlen. Den für mich besten hat mir meine Tante gezaubert. Eine luftige, Soufflé-artige Masse mit frischem Zitronenabrieb und Vanille, auf buttrigem Mürbeteig.

mittel
  • Vorbereitungszeit:
    30 Minuten
  • Backzeit:
    1 Stunden
  • Gesamtzeit:
    1 Stunden 30 Minuten

Zutaten

1 cm Springform
Für den Mürbeteig
200 g Mehl
1 TL Backpulver
75 g Zucker
1 Päckchen Bourbon Vanillezucker
1  Ei
75 g kalte Butter
Für die Quarkmasse
750 g  Magerquark
120 g   Zucker
4  Eigelb
4-5 Tropfen Butter-Vanillearoma
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
1 Abrieb einer halben Zitrone
250 ml Milch
4  Eiweiß 

Utensilien

  • Springform 26 cm
  • Rührschüssel
  • Handrührgerät

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Für den Mürbeteig, werden die kalte Butter, Zucker, Weizenmehl, ein Päckchen Bourbon Vanillezucker, Backpulver und das Ei zu einem homogenen Mürbeteig verarbeitet. Eingewickelt in Frischhaltefolie für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen.
  3. Für die Quarkmasse, Magerquark mit Eigelbe, Zucker, Vanillepuddingpulver, dem Abrieb einer halben Zitrone, Milch und dem Vanille-Butteraroma mischen. In einem separaten Gefäß die Eiweiße zu Eischnee aufschlagen und vorsichtig unter die Masse heben.
  4. Den gekühlten Mürbeteig in eine gefettete 26er-Springform eindrücken und 4 cm Rand hochziehen. Im Anschluss die luftige Masse auf den Teig geben, glatt streichen und im Backofen für 60-70 Minuten backen. Der Kuchen muss im Anschluss langsam im Backofen auskühlen.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @foodbyjos auf Instagram oder nutze den Hashtag #foodbyjos.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top