Omas bester Christstollen – ein muss zur Weihnachtszeit

Sobald es draußen kalt wird, beginnt für mich die schönste Zeit im Jahr, um ausgiebig und mit großer Gemütlichkeit zu Hause zu backen. Der Butter-Christstollen meiner Oma ist dabei ein jährliches Pflichtprogramm, dass ich seit Jahren versuche, original nachzubacken. Alleine der Duft aus dem Ofen lässt die Glocken schon läuten. Buttriger Hefeteig, gefüllt mit in Rum getränkten Rosinen, Korinthen, Orangeat, Zitronat, gehackte Mandeln und die feinen Gewürze der Weihnachtszeit.

Bild zeigt in Würfel geschnittener Stollen auf einem Tablett. Diese werden bestreut mit Puderzucker. Eine Hand ist zu sehen.

Der Stollen wird dick mit Puderzucker bestreut, sodass er richtig schön bedeckt ist. Für den Kaffeetisch schneide ich die Stücke gerne in kleine und handliche Würfel, ähnlich dem Stollenkonfekt.

Der Dresdner Christstollen

Der Dresdner Christstollen ist ein Kulturgut, das über Generationen hinweg von Traditionsbäckereien aus Dresden gebacken wird. Es ist für mich das Original unter den Stollen. Seit 2010 ist es sogar eine geschützte Bezeichnung. Dresden zählt sicherlich zu der Stollen-Hochburg in Deutschland und auch nur dort dürfen die original Dresdner Christstollen hergestellt werden. Der klassische enthält Rosinen, Butter, süße und bittere Mandeln, Orangeat, Zitronat, Mehl, Milch und Hefe. Wichtig dabei: Bezogen auf den Mehlanteil muss der Dresdner Stollen mindestens 50 % Butteranteil haben. Eine Zugabe von Margarine, künstlichen Aromen und Zusatzstoffen sind nicht zulässig.

Adventskalender

Der Blogeintrag zu Omas Butter Christstollen ist im Rahmen eines Weihnachtsgewinnspiels mit 22 weiteren und wunderbaren Foodbloggern entstanden. Unter dem Hashtag #foodiesuntermtannenbaum öffnen wir in der Zeit vom 01.12. – 23.12. jeden Tag ein neues Türchen mit dem Lieblingsrezept des jeweiligen Foodies. Nicht nur tolle Inspirationen warten auf dich, auch richtig tolle Preise gibt es zu gewinnen. Auf meinem Instagramkanal findest du in den Story-Highlights mehr Informationen über die Teilnahme und Rezepte der anderen Foodies. Besuche mich gerne unter foodbyjos auf Instagram.

Wie lagere ich Christstollen?

Der Christstollen wird bestenfalls 3-4 Wochen vor dem essen gelagert. Dadurch entfalten sich die komplexen Aromen und eine wunderbar geschmackvolle Krume entsteht. Am besten eignet sich der Keller oder ein kühler, nicht beheizter Raum. Der Stollen muss luftdicht verpackt sein, sodass die Feuchtigkeit im Gebäck erhalten bleibt. Vor dem Verzehr bestäube ich den Stollen gerne mit etwas frischem Puderzucker. Anschließend nicht zu dünn aufschneiden und mit einer Tasse Kaffee oder Tee genießen.

Christstollen

Tipps für die Zubereitung

Worauf solltest du achten? Eine ersichtliche Volumenzunahme über 2 Stunden hinweg. Die Bilder zeigen dir den Teig nach 30 Minuten, 60 Minuten, 90 Minuten und 120 Minuten. Eingelegte und aromatisierte Früchte, die für mindestens 24 Stunden den Sud aufsaugen. Eine spezielle Falttechnik, die dem Stollen seine besondere Charakteristik verleiht. Alternativ zur Falttechnik kann der Stollen auch wie ein Brot auf der Deckseite einmal mittig mit einem scharfen Messer eingeschnitten werden.

Die Falttechnik zur Formgebung

Der Teigling wird mit einem Nudelholz mittig gewalzt und die entstandenen Enden aufeinander geklappt. Wenn der Teig zu sehr klebt, mit etwas Mehl leicht bestäuben. Zur Formgebung wird das Nudelholz, wie im Bild gezeigt, in den Teig gedrückt. Wenn du lieber einen hohen Stollen magst, der nicht zu sehr flach läuft, würde ich zu einer Stollenhaube bzw. Stollenform raten. Die Stolenhaube wird über den Teigling im Backofen gestülpt.

Christstollen nach oma

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Ein saftiger Christstollen von Oma, der ein hohes Suchtpotential hat. Eingelegte Rum Früchte, gehackte Mandeln, frischer Hefeteig und ein hauch von Puderzucker. Christstollen ist ein Klassiker der Weihnachtsbäckerei. Es ist wie ein guter Wein, der mit der Zeit besser wird. 2-3 Wochen gelagert, entwickelt er sein volles Aroma und ist zum Niederknien gut.

mittel

  • Vorbereitungszeit:
    30 Minuten
  • Ruhezeit:
    2 Stunden
  • Backzeit:
    1 Stunden
  • Gesamtzeit:
    3 Stunden 30 Minuten

Zutaten

2 Stück
Früchte eingelegt in Rum
100 ml brauner Rum
1/2 TL Vanillepaste
50 g Zitronat
50 g Orangeat
250 g Rosinen
100 g Korinthen
Hauptteig
1 Würfel Frischhefe
500 g Weizenmehl
200 ml Milch
250 g Butter
100 g Zucker
100 g gehackte Mandeln
1/2 TL Kardamom
1/2 TL Muskat
1/2 TL Ingwer
1/2 TL Nelken
1 TL Zimt
1 Orange davon der Zestenabrieb
1 Prise Salz
1 eingelegte Rum Früchte

Utensilien

  • Stollenform, Küchenmaschine mit Knethaken oder Handrührgerät mit Knethaken, Teigschaber, Backpapier

Zubereitung

Rumfrüchte

  1. Orangeat, Zitronat, Korinthen und Rosinen vermischen.
  2. Rum mit der Vanillepaste verrühren und zu den Früchten geben.
  3. Optional – vakuumieren für einen intensiveren Geschmack.

Hauptteig

  1. Die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen.
  2. Das Mehl in eine große Schüssel sieben und mittig eine Mulde eindrücken. Die Hefe-Milschmischung einfüllen und mit etwas Mehl bedecken. Die Mischung für 15 Minuten ruhen lassen.
  3. Anschließend alle restlichen Zutaten, bis auf die Rumfrüchte und Mandeln, hinzugeben und mit der Hand zu einem geschmeidigen Teig kneten. Der Teig ist sehr weich und etwas klebrig. Falls euch das Handling schwerfällt, könnt ihr noch etwas Mehl einkneten.
  4. Die eingelegten Rumfrüchte abtropfen lassen und mit den Mandeln vorsichtig in den Teig einarbeiten.
  5. Für 2 Stunden darf der Teig bei Raumtemperatur ruhen. Das Volumen sollte sich dabei grob verdoppeln.
  6. Den Teigling wie im Abschnitt Falttechnik formen.
  7. Ofen auf 170 °C Ober-/Unterhitze aufheizen und 60 Minuten auf unterster Schiene backen. Da der Teig sehr weich ist, empfiehlt sich eine Stollenhaube. Wird der Stollen frei geschoben auf einem Backpapier gebacken, läuft er etwas in die Breite.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @foodbyjos auf Instagram oder nutze den Hashtag #foodbyjos.

Foodiesuntermtannenbaum Die Foodies und ihre Blogs

Hier möchte ich nochmal die Direktlinks der Blogger teilen. Alle Blogs sind wirklich super, schau gerne vorbei und lasst dich von vielen weiteren Rezepten inspirieren. Die Informationen zum Gewinnspiel sowie alle Teilnahmebedingungen findest du in den Storys, Guides oder Highlight der Blogger. Viel Glück und Spaß beim Mitmachen.

Laura von / thecookingglobetrotter.com

Belma von / ahalnisweethome.de

Leon von / feedmedaily.de

Alexandra von / alexkitchenlove.com

Jochen von / foodbyjos.de

Mona von / zimtliebe.de

Diana von / schwarzgrueneszebra.de

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top