Brotsalat, auch Panzanella genannt

Mal wieder sind üppige Brotreste vom Wochenende übrig geblieben. Nur, weil Brot etwas trocken ist, muss es nicht in den Müll. Aus alten Brotresten kannst du Semmelknödel, Brotauflauf oder diesen fantastischen Brotsalat zubereiten. Panzanella beschreibt ein Rezept aus übrig gebliebenem Brot. Es hält seinen Ursprung als bäuerliches Resteessen in Italien, welches aus Not der damaligen Zeit entstand. Traditionell wird altbackenes Brot in Wasser eingelegt und mit Essig und Öl mariniert. Mit der Zeit entwickelten sich neue und geschmackvolle Interpretationen. Das Rezept, welches ich dir zeige, besteht aus gerösteten Brotwürfeln, die mit Salz, Olivenöl und Knoblauch mariniert werden.

ITALIEN | Panzanella Brotsalat

Gutes Olivenöl – Tipps

Olivenöle definieren sich in drei Güteklassen: Olivenöl extra nativ (extra vergine), Olivenöl nativ (vergine) und Olivenöl. Extra vergine beschreibt die höchste Güte. Das Olivenöl wird direkt über die Frucht, in mechanischem Verfahren gewonnen, ohne Chemie und Hitzebehandlung (kalt gepresst). Der Säuregehalt von extra vergine verbietet einen Wert von über 0,8 %. Gemessen werden die freien Fettsäuren auf eine definierte Menge an Olivenöl. Je niedriger der Wert, desto qualitativ hochwertiger ist das Öl. Dafür müssen die Früchte nach der Ernte zeitnah und schonend verarbeitet werden. Olivenöl ist wie ein guter Wein. Wichtig ist, dass es deinem Geschmack entspricht.

Ich selbst bin nicht so sehr der Freund von extrem fruchtigen Olivenöl, weshalb ich meinen Liebling in der ligurischen Region gefunden habe. Ligurisches Olivenöl besticht durch einen milden und sanften Geschmack, es überdeckt nicht das Gericht und unterstützt die feinen Noten. Falls du tiefer in die Welt des Olivenöls eintauchen willst, kann ich dir das Olivenöl-Tasting von Jörn und Try Foods empfehlen. Hier beschäftigst du dich gezielt mit den Geschmacksnuancen und findest sicher das passende für deinen Gaumen.

Guter Essig – Tipps

Essig ist ein Naturprodukt, welches durch zweifache Gärung entsteht. Sowohl das zuckerhaltige Grundprodukt, wie auch die Gärung und Reifung steuern den Geschmack und die Qualitätsstufe des Essigs. Zusatzstoffe werden auch nur dann benötigt, wenn es dem Ausgangsprodukt an Aroma mangelt. Achte beim Kauf auf Zusätze wie Zucker- und Aromastoffe. Dabei ist weniger, mehr. Industrielle Produkte zeichnen sich aus, durch einen schnellen Verkauf nach der eigentlichen Herstellung. Bereits nach 5-6 Wochen wird der Essig dem Kunden angeboten. Es entsteht eine sehr spitze Essigsäure mit nur wenigen, bis keinen, eigenständigen Aromen. Hochwertiger Essig wird über Monate, Jahre gelagert. Dabei verändert sich das scharfkantige Säurebild zu einem milden und ausgewogenen Essig mit spannenden, komplexen Aromen.

Jörn von Try Foods hat dazu ein tolles Video erstellt. Passend dazu gibt es das Essig-Tasting mit vielen nützlichen Informationen für deinen nächsten Kauf.

Welches Brot für Panzanella?

Der Grundgedanke von Panzanella besteht darin, altbackenes und trocken gewordenes Brot mit einer Marinade zu tränken. Die Tunke verleiht dem Brot einen eigenen Charakter. Nichtsdestotrotz trägt der Geschmack und die Qualität des Brotes zu einem guten Brotsalat bei. Am besten eignen sich helle Brotsorten mit mildem Eigenaroma oder Nuss- und Olivenbrote. Falls dir noch passende Brotrezepte fehlen, dann schau doch auf meinem Beitrag Brot und Sauerteig vorbei.

Brotsalat, auch Panzanella

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Mal wieder sind üppige Brotreste vom Wochenende übrig geblieben. Nur, weil es etwas trocken geworden ist, muss es nicht in den Müll. Aus alten Brotresten kannst du Semmelknödel, Brotauflauf oder diesen fantastischen Brotsalat zubereiten. Panzanella beschreibt ein Rezept aus übrig gebliebenem Brot. Es hält seinen Ursprung als bäuerliches Resteessen aus Italien, welches aus der Not damaliger Zeit entstand.

einfach
  • Vorbereitungszeit:
    30 Minuten
  • Backzeit:
    1 Stunden
  • Gesamtzeit:
    1 Stunden 30 Minuten

Zutaten

2 Portionen
250 g Weißbrot
1 Schalotte fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe fein gehackt und zerstoßen
5 EL Olivenöl
2 EL Zitronensaft
1 EL Apfelbalsam
1 Prise Salz und Pfeffer
2 Zweige frischen Thymian gezupft
1 Handvoll Parmesan gehobelt
1 TL Honig
1 Handvoll Kirschtomaten

Utensilien

  • Bratpfanne zum Rösten
  • Schüssel

Zubereitung

  1. Das Brot grob würfeln und mit etwas Olivenöl, dem Knoblauch und Thymian in einer Pfanne kurz anrösten.
  2. Olivenöl, die fein geschnittenen Schalottenwürfel, Essig, Zitronensaft, Honig, Salz und Pfeffer gründlich vermischen.
  3. Das geröstete Brot und die Tomaten mit dem Dressing marinieren und kurz vor dem Verzehr, Parmesan frisch darüber hobeln.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @foodbyjos auf Instagram oder nutze den Hashtag #foodbyjos.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top